Wir haben heute noch bis 18:00 Uhr geöffnet.

Tickets Information Anfahrt

Ausstellungen

Spot On

Brandhorst Flag Commission: Nora Turato

Dauerausstellung

Cy Twombly im Museum Brandhorst

0
Info
Factory

Über die Factory

Wie haben wir das Projekt Factory entwickelt? Wie kannst du es mitgestalten und dich einbringen? Was sind unsere Pläne für die Zukunft? Und wer hat uns dabei unterstützt? Antworten dazu findest du auf dieser Seite.

Was verbirgt sich hinter der „Factory“?

Egal wie, wann und wo – die „Factory“ ist ein offenes Kreativlabor. Sie besteht aus einem Kunstvermittlungsraum im Museum sowie einer Onlineplattform. Die digitalen Angebote auf diesen Seiten ermöglichen, ortsunabhängig eigene kreative Erfahrungen auf den Spuren unserer Künstler:innen umzusetzen. Sie bringen Impulse und Experimente zu künstlerischen Techniken nach Hause und ins Klassenzimmer. Spielerisch kannst du die Sammlung Brandhorst entdecken und weiter erforschen.

 

Der Prototyp der Online-Factory wurde 2021 entwickelt im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR.

 

Als nächstes wird der Kunstvermittlungsraum im Museum 2023 zum Kunstmakerspace ausgebaut. Damit wird ein künstlerischer Produktionsort im Museum geschaffen, an dem vielfältigste Materialien, Medien und Techniken genutzt werden können, um eigene Kunstwerke zu gestalten.

 

In der Entwicklung der Onlineplattform erprobten wir Methoden des Design Thinkings und entwickelten die Formate partizipativ durch Design Sprints, Ko-Kreation-Sessions aber auch Fokusgruppenarbeit direkt mit Lehrkräften und Jugendlichen fort. Die Ergebnisse testeten wir wiederholt mit der interessierten Öffentlichkeit und möchten dies auch weiterhin tun. Die Rückmeldungen fließen konsequent in die Entwicklung der Factory ein. Parallel tauschen wir uns mit zahlreichen Institutionen und Personen aus und gehen unterschiedliche Kooperationen ein, um die Qualität der Kunstvermittlung institutionsübergreifend zu verbessern.

 

Für diesen wertvollen Austausch danken wir neben vielen Lehrkräften und Privatpersonen, dem Museumspädagogischen Zentrum, der Katholischen Universität Eichstädt-Ingolstadt, der Hochschule für Fernsehen und Film München, dem pi.lot-Projekt und Jugend hackt sowie den anderen Projekten des „dive in“-Programms der Kulturstiftung des Bundes, um nur einige wenige herauszugreifen.

Mehr anzeigen
Eine Frau hält ein Handy vor eine bunte Malerei der zeitgenössischer Kunst.

Und, Action!

Du willst selbst kreativ werden und mehr über die Künstler:innen erfahren? Ein Kunstwerk genau unter die Lupe nehmen und gemeinsam mit anderen diskutieren? Die Factory ist ein Kreativlabor und hat für jede und jeden etwas zu bieten. Ob im Museum, zu Hause oder im Klassenzimmer, sie erweitert den Kunstvermittlungsraum im Museum digital. Auf diesen Seiten findest du thematische Impulse und Informationen zu unserer Sammlung, Ideen für eigene kreative Projekte oder auch den nächsten Workshop im Museum und vieles mehr.

Geh auf Entdeckungsreise

Wie kannst du die „Factory“ mitgestalten?

Eine gemeinsame Weiterentwicklung unserer Angebote liegt uns sehr am Herzen. Deshalb sind sie Gegenstand stetiger Reflexion und Anpassung. Ziel ist es, aktuelle Diskurse und gesellschaftlich relevante Themen mit Bezug zur Sammlung aufzugreifen und für unsere Besucher:innen relevant und spannend umzusetzen.

 

Auch unser Online-Angebot gestalten wir auf diese Weise. Stück für Stück gestalten wir die Inhalte der „Factory“-Plattform im Austausch mit den Nutzenden weiter und verbessern sie. Denn obwohl wir uns viel Mühe geben, können uns Fehler unterlaufen. Sollten dir solche auffallen, freuen wir uns über eine E-Mail und deine Verbesserungsvorschläge. Außerdem laden diverse Veranstaltungen immer wieder dazu ein, die „Factory“ kennenzulernen und ihre Entwicklung mitzugestalten.

 

Aktuell sind wir auf der Suche nach interessierten Kooperationsschulen für die Entwicklung gemeinsamer Programme. Sollte deine Schule Interesse haben, eine solche Kooperation einzugehen, freuen wir uns über die Kontaktaufnahme unter:  factory@museum-brandhorst.de

Mehr anzeigen

Der Kunstmakerspace

Der Kunstvermittlungsraum im Museum Brandhorst wird 2023 umgebaut zum Kunstmakerspace „Factory“. Mit dem Namen erinnern wir an unseren Sammlungsschwerpunkt Andy Warhol und sein berühmtes Studio in New York. Was wollen wir damit ausdrücken? Warhol – das ist nicht nur Malerei, sondern auch Siebdruck, Film, Tanz, Musik, Buch- und Zeitschriftenproduktion. Auch in unserer Factory soll grenzenlos experimentiert werden. Der Raum wird ebenso wie das Museum selbst vom Architekturbüro Sauerbruch Hutton gestaltet. Durch die multimediale Ausstattung können verschiedenste künstlerische Techniken in Schnupper- und Vertiefungskursen ausprobiert werden. Offene Atelierformate laden bereits in einer temporären Zwischennutzung des Raumes dazu ein, diverse Experimentierstationen zu erkunden und für eigene Projekte zu nutzen. Wir freuen uns darauf.

Außenansicht Fassade Museum BrandhorstArchitektur von Sauerbruch und Hutton

Wie kann die „Factory“ unterstützt werden?

Unser Ziel ist es, die Factory stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern, um den Bedürfnissen unterschiedlichster Zielgruppen sowie der Komplexität gesamtgesellschaftlicher Themen gerecht zu werden und für einen künstlerischen Blick auf die Welt zu begeistern. Dabei fokussieren wir besonders junge Menschen. Falls Sie diese Anliegen unterstützen oder mehr über die „Factory” erfahren möchten, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme:

 

Kirsten Storz, Projektleitung Factory

E-Mail: kirsten.storz@museum-brandhorst.de

Mehr anzeigen

Förderung der Entwicklung der Online-Factory

Entwickelt im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR.

Förderung des Kunstmakerspaces

Die Ertüchtigung des Raumes sowie der Ausbau und die Ausstattung zum Kunstmakerspace werden gefördert von: