Wir haben morgen ab 10:00 Uhr wieder geöffnet.

Tickets Information Anfahrt

Ausstellungen

Dauerausstellung

Cy Twombly im Museum Brandhorst

0
Info
Factory

Factory

Wie entstehen Kunstwerke und mit welchen Materialien arbeiten eigentlich Künstler:innen? Welche Themen werden in den Werken verarbeitet? Und wie kann ich selbst künstlerisch aktiv werden? In der „Factory“ des Museums Brandhorst gibt es schon bald die Möglichkeit, das herauszufinden und dabei selbst kreativ zu werden. Hier findet Ihr alle Informationen zum Projekt und könnt loslegen.

Was verbirgt sich hinter der „Factory“?

Egal wie, wann und wo – die „Factory“ ist ein offenes Kreativlabor. Sie besteht aus einem Kunstvermittlungsraum im Museum sowie einer Onlineplattform. Somit wird ein künstlerischer Produktionsort im Museum geschaffen, an dem vielfältige Materialien und Medien genutzt werden können, um eigene Kunstwerke zu gestalten. Gleichzeitig ermöglichen die digitalen Angebote der Onlineplattform ortsunabhängig eigene kreative Experimente auf den Spuren unserer Künstler:innen umzusetzen. Sie bringen Impulse und Experimente zu künstlerischen Techniken nach Hause und ins Klassenzimmer. Spielerisch kann die Sammlung Brandhorst entdeckt und weiter erforscht werden.

 

Der Prototyp der Online-Factory wurde 2021 als Projekt im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ mit Fördermitteln der Kulturstiftung des Bundes entwickelt. Der Umbau des Raumes im Museum verzögerte sich leider COVID-bedingt. Der Raum und die Onlineplattform sollen gemeinsam im Winter 2022 eröffnet werden und dann vor Ort und virtuell nutzbar sein.

 

In der Entwicklung der Onlineplattform erprobten wir Methoden des Design Thinkings und entwickelten die Formate partizipativ durch verschiedene Design Sprints aber auch Fokusgruppenarbeit fort. Die Ergebnisse testeten wir mit der interessierten Öffentlichkeit. Die Rückmeldungen flossen wiederum in die nächste Entwicklungsrunde ein. Parallel tauschten wir uns mit zahlreichen Institutionen und Personen aus und gingen unterschiedliche Kooperationen ein, um die Qualität der Kunstvermittlung institutionsübergreifend zu verbessern.

 

Für diesen wertvollen Austausch danken wir neben vielen Lehrkräften und Privatpersonen, dem Museumspädagogischen Zentrum, der Akademie der Bildenden Künste München, der Katholischen Universität Eichstädt-Ingolstadt, der Hochschule für Fernsehen und Film München, dem pi.lot-Projekt und Jugend hackt sowie den anderen Projekten des „dive in“-Programms der Kulturstiftung des Bundes, um nur einige wenige herauszugreifen.

Zum Prototypen
Eine Frau hält ein Handy vor eine bunte Malerei der zeitgenössischer Kunst.

Die Onlineplattform

Ein Kreativlabor für zu Hause oder das Klassenzimmer: Mit der Onlineplattform „Factory“ entsteht auf der Website des Museums Brandhorst eine digitale Erweiterung des Kunstvermittlungsraums. Sie bietet thematische Impulse und Entdeckungsreisen zu unserer Sammlung. Die Angebote ermöglichen es, verschiedenen künstlerischen Positionen, Werken und Techniken nachzuspüren – auch außerhalb der Museumsräume, ganz nach Ihren eigenen Interessen und zeitlichen Möglichkeiten.

Wie kann die „Factory“ mitgestaltet werden?

Wir möchten unsere Angebote partizipativ weiterentwickeln. Deshalb sind sie Gegenstand stetiger Reflexion und Anpassung. Ziel ist es, aktuelle Diskurse und gesellschaftlich relevante Themen mit Bezug zur Sammlung aufzugreifen und für unsere Besucher:innen relevant und spannend umzusetzen.

 

Auch unser Online-Angebot gestalten wir auf diese Weise. Stück für Stück entwickeln sich nach Abschluss des Prototypen unserer „Factory“-Plattform nun die Inhalte weiter. Den Prototypen der Plattform erreichen Sie hier. Aktuell sieht unser Prototyp zwar aus wie eine echte Webseite, ist aber eigentlich eine in seiner Funktion eingeschränkte Testing-Seite. So können wir die Inhalte der Plattform bis zur Veröffentlichung im Winter 2022 gemeinsam verbessern.

 

Der Prototyp und diverse Veranstaltungen laden immer wieder dazu ein, die „Factory“ kennenzulernen und ihre Entwicklung mitzugestalten. Aktuell sind wir auf der Suche nach interessierten Kooperationsschulen für die Entwicklung gemeinsamer Programme. Sollten Sie Interesse haben, eine solche Kooperation einzugehen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme:

 

Kirsten Storz, Projektleitung Factory

E-Mail: kirsten.storz@museum-brandhorst.de

Mehr anzeigen

Bis zur Eröffnung

Und, Action: Selbst kreativ werden und mehr über die Künstler:innen erfahren? Ein Kunstwerk genau unter die Lupe nehmen und gemeinsam mit anderen diskutieren?

 

Bis zur Eröffnung der „Factory“ gibt es auf unserer Museumswebseite unter Mediathek bereits einiges zu entdecken: Mit unseren PostcARTs, Kinderkreativheften und Videos gibt es schon jetzt viele Möglichkeiten, die Sammlung kennenzulernen. Darüber hinaus kann der Prototyp der Factory-Onlineplattform jederzeit genutzt werden und bietet zahlreiche Anregungen sich praktisch und in Gesprächen mit Kunst zu beschäftigen, egal ob im Museum, zu Hause oder in der Schule.

Zur Mediathek

Veranstaltungen

Workshop

Fundstücke beleben – Dem eigenen Körper lauschen

|
Themenführung

Techniktaumel

|
Einstiegsführung

Highlights Museum Brandhorst

|
Pi.lot:innen

Pi.lot:innen geben Kunstauskunft

|
Workshop

Robodada – Von Animismus und Kybernetik

|

Der Makerspace

Im Museum Brandhorst eröffnet 2022 der Kunstvermittlungsraum „Factory“. Der Makerspace orientiert sich an unserem Sammlungsschwerpunkt Andy Warhol und seinem berühmten Studio in New York. Warhol – das ist nicht nur Malerei, sondern auch Siebdruck, Film, Tanz, Musik, Buch- und Zeitschriftenproduktion. Auch in unserer „Factory“ soll grenzenlos experimentiert werden. Der Raum wird ebenso wie das Museum selbst vom Architekturbüro Sauerbruch Hutton gestaltet. Durch die multimediale Ausstattung können verschiedenste künstlerische Techniken in Schnupper- und Vertiefungskursen ausprobiert werden. Offene Atelierformate laden dazu ein, diverse Experimentierstationen zu erkunden und für eigene Projekte zu nutzen.

Außenansicht Fassade Museum BrandhorstArchitektur von Sauerbruch und Hutton

Fortbildungen

Wie kann die „Factory“ unterstützt werden?

Wir möchten die “Factory” stetig weiterentwickeln und verbessern, um den Bedürfnissen unterschiedlichster Zielgruppen sowie der Komplexität gesamtgesellschaftlicher Themen gerecht zu werden und für einen künstlerischen Blick auf die Welt zu begeistern. Falls Sie diese Anliegen unterstützen oder mehr über die Factory erfahren möchten, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme:

 

Kirsten Storz, Projektleitung Factory

E-Mail: kirsten.storz@museum-brandhorst.de

Gefördert durch

PIN. Freunde der Pinakothek Logo

Weiterführende Themen