Zum Hauptinhalt springen
0
Info
Themenwelt

Technik & Medien

Bilderflut, Medienhype und technischer Fortschritt: Welche Rolle spielen Technik und Medien in unserer Gesellschaft? Können wir mit der rasanten Geschwindigkeit der Veränderungen Schritt halten oder sind wir ihnen ausgeliefert? Welche Möglichkeiten stecken in der neuesten Technik? Und kann die künstlerische Produktion von ihnen profitieren? Wie gehen Künstler:innen mit technischen Entwicklungen um? Was nutzen sie? Welche Rolle spielen Reproduktionen? Es gibt sogar Künstler:innen, die hacken können!

Was macht die Vervielfältigung mit den Bildern?

Weißt du, wie man analoge Fotografien entwickelt? Es gibt ein Negativ, von dem man eine beliebige Anzahl von Abzügen machen kann. Kopien, Abzüge, Schablonen – all das sind Formen von Vervielfältigung, die im Laufe der Zeit ein Eigenleben entwickelt haben. Heutzutage, mit den digitalen Medien, ist das noch einfacher geworden. Was sind für dich Qualitäten von Abzügen oder Bildern, die in den Massenmedien kursieren und von Millionen Menschen gesehen werden? Die keinen Ort mehr haben, sondern überall sind?

Kunstwerk Factory

Kunstwerk Louise Lawler, Plexi (adjusted to fit), 2010/2011

Jede der fotografierten Schachteln ist mit einer Plexiglashülle versehen und wird damit vor möglichem Zugriff geschützt. Louise Lawlers Fotografie von Verpackungen wird als Tapete im Museum aufgebracht und dabei den Proportionen der jeweiligen Wand angepasst, auf der sie zu sehen ist. Die daraus resultierende Verzerrung des Bildes lenkt den Fokus nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf den Raum. Die Fotografie zeigt somit, was wir beim Betrachten von Bildern meist außer Acht lassen: die Wand und damit den Rahmen, in dem Kunst präsentiert wird.

Künstler:in Factory

Künstler:in Seth Price

wurde 1973 in Ostjerusalem, einem von Palästina und Israel beanspruchten Stadtteil von Jerusalem, geboren.

Künstler:in Factory

Künstler:in Louise Lawler

wurde 1947 in Bronxville im Bundesstaat New York in den Vereinigten Staaten geboren.

Ist das Original noch etwas Besonderes?

Was bedeutet es für dich, dass etwas ein Original ist? Und was unterscheidet es von einer Kopie? Wenn zum Beispiel zwei identische Bilder von Andy Warhols Marilyn Monroe vor dir hängen würden, könntest du sagen, welches von Warhol selbst gemacht wurde und welches nicht? Worauf würdest du achten? Wäre das eine weniger wert als das andere? Und würdest du es anders betrachten?

Kunstwerk Factory

Kunstwerk Louise Lawler, Plexi (adjusted to fit), 2010/2011

Jede der fotografierten Schachteln ist mit einer Plexiglashülle versehen und wird damit vor möglichem Zugriff geschützt. Louise Lawlers Fotografie von Verpackungen wird als Tapete im Museum aufgebracht und dabei den Proportionen der jeweiligen Wand angepasst, auf der sie zu sehen ist. Die daraus resultierende Verzerrung des Bildes lenkt den Fokus nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf den Raum. Die Fotografie zeigt somit, was wir beim Betrachten von Bildern meist außer Acht lassen: die Wand und damit den Rahmen, in dem Kunst präsentiert wird.

Kunstwerk Factory

Kunstwerk Andy Warhol, Triple Elvis, 1963

Das Foto des Sängers Elvis Presley in der Rolle eines Gangsters ist die Grundlage für dieses Werk. Andy Warhol wiederholt das gleiche Motiv dreimal auf einer silberfarbenen Leinwand. Die Wiederholung ermöglicht ihm die Verwendung der Siebdrucktechnik, in der Andy Warhol viele Qualitäten für seine künstlerische Arbeit sieht. Die blasse Gestalt von Elvis hebt sich wie in einem alten Film oder Nebel vom metallischen Hintergrund ab.

Kunstwerk Factory

Kunstwerk Wade Guyton, Untitled, 2016

Wade Guyton machte einen Screenshot, bearbeitete ihn digital und ließ ihn dann auf seinem Tintenstrahldrucker ausdrucken: auf eine weiß grundierte Leinwand. Manchmal verstopften die Farbdüsen, Schlieren und Tropfen entstanden, verschmierten, und am Ende schob der Drucker die feuchte Leinwand über den Boden des Ateliers.

Was bedeutet Autorschaft?

Kunstwerke werden seit Hunderten von Jahren Künstler:innen zugeschrieben – und oft ihrem vermeintlichen Genie oder zumindest ihren wunderbaren Fertigkeiten. Die Person macht nach dieser Vorstellung das Werk einzigartig und originell. Diese Person, die ein Werk erschafft, wird allgemein als Autor bzw. als Autorin bezeichnet. Nun wissen wir aber auch, dass Künstler:innen oft Hilfe beim Arbeiten brauchen – sei es von Mitarbeiter:innen, Handwerker:innen oder durch technische oder digitale Geräte. Wo beginnt die Autorschaft? Wo hört sie auf? Findest du, dass unter einem Bild immer nur ein einzelner Name stehen sollte?

Künstler:in Factory

Künstler:in Andy Warhol

wurde 1928 in Pittsburgh in Pennsylvania in den Vereinigten Staaten geboren und starb 1987 in New York.

Künstler:in Factory

Künstler:in Wade Guyton

wurde 1972 in Hammond in Indiana in den Vereinigten Staaten geboren.

Künstler:in Factory

Künstler:in Cady Noland

wurde 1956 in Washington, D.C., in den Vereinigten Staaten geboren.

Ist das Kunst oder Diebstahl?

Unter „Appropriation Art“ versteht man die künstlerische Praxis, bereits existierende Objekte oder Bilder in die eigenen Werke aufzunehmen. Material kann vieles sein: Bilder aus den Massenmedien oder auch Werke von anderen Künstler:innen. Diese Bilder oder Objekte tauchen jetzt jedoch in einem neuen inhaltlichen Zusammenhang auf, wodurch eine andere künstlerische Idee zum Vorschein kommt. Im Deutschen kann man „appropriation“ mit „Aneignung“ übersetzen. Ist das Ausleihen oder Aneignen solcher Motive deiner Meinung nach Zitat, Diebstahl oder ganz etwas anderes? Was findest du daran spannend? In den folgenden Beispielen siehst du, wie Künstler:innen damit arbeiten. Was ist das Neue an ihrer Idee, auch wenn sie nur verwenden, was es bereits gibt?

Künstler:in Factory

Künstler:in Andy Warhol

wurde 1928 in Pittsburgh in Pennsylvania in den Vereinigten Staaten geboren und starb 1987 in New York.

Kunstwerk Factory

Kunstwerk Atelier E.B (Lucy McKenzie und Beca Lipscombe), Faux Shop, 2018

„Faux Shop“ ist eine skulpturale Installation und zugleich Schaufenster für eine Modekollektion. Das Schaufenster ahmt ein Damenbekleidungsgeschäft nach. Lucy McKenzie hat die marmorierten Teile der Installation selbst illusionistisch bemalt. Wie sich bewegende Gespenster wurden die Kleider entweder an die Wände gepinnt, in die Auslage gelegt, oder dynamisch an Drähten aufgehängt. Die Kleidung stammt von Atelier E.B, einem kollaborativen Modelabel und Forschungsbüro, das Lucy McKenzie gemeinsam mit der Designerin Beca Lipscombe betreibt.

Künstler:in Factory

Künstler:in Louise Lawler

wurde 1947 in Bronxville im Bundesstaat New York in den Vereinigten Staaten geboren.

Wie wirkt ein digitaler Pinselstrich?

In unserem täglichen Leben wechseln wir ständig zwischen analoger und digitaler Bildbearbeitung: Wir fotografieren oder scannen etwas, versenden das Bild, das woanders dann wieder ausgedruckt wird. Oder der Raum dient als Grundlage für „Augmented" oder „Virtual Reality" – eine Erweiterung der begrenzten Welt der Dinge. Der Medienhype, ob digital, analog oder hybrid, ist seit Jahren ein großes Thema in der Kunst. Pixel und Codes haben die Bildhauerei, Malerei, Fotografie sowie die Druckgrafik stark beeinflusst und ihre Möglichkeiten erweitert. Können wir noch unterscheiden, was mit der Hand entstanden ist und was gedruckt wurde? Welche Qualitäten haben gedruckte Farben, Programme, die mit Pixeln malen, oder 3D-gedruckte Skulpturen? Können wir hier noch von Pinselstrichen oder Materialempfindung sprechen, oder ist das etwas ganz anderes?

Künstler:in Factory

Künstler:in Laura Owens

wurde 1970 in Euclid in Ohio in den Vereinigten Staaten geboren.

Künstler:in Factory

Künstler:in Kerstin Brätsch

wurde in Hamburg geboren.

Kunstwerk Factory

Kunstwerk Wade Guyton, Untitled, 2016

Wade Guyton machte einen Screenshot, bearbeitete ihn digital und ließ ihn dann auf seinem Tintenstrahldrucker ausdrucken: auf eine weiß grundierte Leinwand. Manchmal verstopften die Farbdüsen, Schlieren und Tropfen entstanden, verschmierten, und am Ende schob der Drucker die feuchte Leinwand über den Boden des Ateliers.