Wir haben morgen ab 10:00 Uhr wieder geöffnet.

Tickets Information Anfahrt

Ausstellungen

Dauerausstellung

Sammlung Brandhorst – Lawler, Twombly, Warhol

0
Info
Keith Haring

Untitled (Subway Drawing)

  • Übersetzter TitelOhne Titel (U-Bahn-Zeichnung)
  • Jahr1983
  • MaterialKreide auf Papier, Original U-Bahn-Rahmen aus glasfaserverstärktem Kunststoff
  • Maße221 x 114.3 cm
  • Erwerbsjahr2012
  • InventarnummerUAB 1120
  • AusgestelltErdgeschoss

Mehr über das Werk

Keith Haring kam 1978 als Stipendiat der School of Visual Arts nach New York. Inspiriert von den Graffiti in der Stadt, entwickelte er seinen eigenen kalligrafischen Zeichenstil. Seine Hauptmotive, stets in einem Zug und nur als Umrisslinie gezeichnet, sind geschlechtslose Figuren, krabbelnde Babys – für ihn die „reinste und positivste Form menschlichen Lebens“ – und seltsame Tierwesen. Auch wenn seine Figuren unbekümmert wirken, thematisierte der Künstler damit immer auch existenzielle politische und gesellschaftliche Fragen, wie die der Gleichberechtigung unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Neigung.

Bei einer Fahrt mit der U-Bahn fiel Haring eine leere Werbefläche aus schwarzem Papier ins Auge: der ideale Ort für seine Zeichnungen. Drei der vielen Tausend als Kunst im öffentlichen Raum hinterlassenen Zeichnungen befinden sich in der Sammlung Brandhorst, auf einer der drei „Subway Drawings“ ist sogar noch das ursprünglich daneben geklebte Poster zu sehen: ein Werbeplakat für einen 3-D-Film mit dem bezeichnenden Titel „The Man Who Wasn’t There“. Es scheint ganz unwahrscheinlich, dass sich so etwas erhalten würde, doch Haring sagte: „Da sie so empfindlich waren, rührten die Leute sie nicht an, sie respektierten sie; sie radierten sie nicht weg oder zerstörten sie. Das verlieh ihnen diese ganz eigene Kraft. Es war dieses kreideweiße, fragile Etwas inmitten all dieser Kraft und Spannung und Gewalt, die von der Subway ausgeht.“

Weitere Sammlungswerke

Die Malerei 'Vasarely' von Thomas Bayrle zeigt in optischer Illusion eine Vielzahl kleiner, verzerrter Köpfe. Um das Gemälde ist ein dunkler Holzrahmen gefasst. An der linken Bildseite ragt der große Kopf eines Mannes mit Brille seitlich in das Bild.
Thomas Bayrle Vasarely, 1965
Cy Twombly , Untitled (Rome), 1957, UAB 437
Cy Twombly Untitled (Rome), 1957
Alexandra Bircken, New Model Army, 2016, UAB 1107aus der Sammlung Brandhorst
Alexandra Bircken New Model Army, 2016
Alexandra Bircken, New Model Army, 2016, UAB 1104aus der Sammlung Brandhorst
Alexandra Bircken New Model Army, 2016
Werkabbildung Cy Twombly, Bacchanalia - Winter (5 Days in January), 1977 im Museum Brandhorst in München Teil der Sammlung Brandhorst
Cy Twombly Bacchanalia – Winter (5 Days in January), 1977