Allgemeine Information

Öffnungszeiten

Wir haben ab 10:00 Uhr geöffnet.


Täglich außer Montag: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 20:00 Uhr
Eintrittspreise
Regulär: 8.8 €
Ermäßigt: 6.6 €
Sonntags: 1.00 €
Kontakt +49 (0)89 23805 2286
info@museum-brandhorst.de Adresse Theresienstraße 35A
80333 München

Aktuelle Ausstellungen

Ausstellung

Alexandra Bircken: A–Z

Dauerausstellung

Sammlung Brandhorst – Lawler, Twombly, Warhol

Aktuelle Veranstaltungen

Führung

Alexandra Bircken: A–Z

|
Führung

Unerwartete Begegnungen: Tastführung zu Alexandra Bircken 

|
Download
0
Info
Cy Twombly

Lepanto IV

  • Jahr2001
  • MaterialAcryl, Wachsstift und Grafit auf Leinwand
  • Maße214 x 293.4 cm
  • Erwerbsjahr2001
  • InventarnummerUAB 472
  • AusgestelltObergeschoss

Mehr über das Werk

Das monumentale Werk „Lepanto“ (2001) ist ein Hauptwerk Cy Twomblys, bestehend aus zwölf Bildern, für die – nach Wünschen des Künstlers – dauerhaft ein Saal im Museum Brandhorst eingerichtet wurde. Ungewöhnlich heftige, fast riskante Farbakkorde in einer breiten Palette von Gelb-, Rot-, Türkis- und Aquamarintönen bestimmen die Dramatik der Bildfolge, die eine der  symbolträchtigsten Seeschlachten der Weltgeschichte thematisiert: Am 7. Oktober 1571 besiegte die „Heilige Liga“, eine Allianz aus spanischen, venezianischen und päpstlichen Truppen unter der Leitung von Don Juan de Austria die zahlenmäßig überlegene Flotte der Osmanen bei Lepanto (dem heutigen Nafpaktos) am Golf von Korinth und leitete damit den Niedergang der osmanischen  Vorherrschaft im Mittelmeer ein.

 

Die Bilder sind in abwechselnder Folge von Einzelmotiven und Serien gestaltet. Das erste, vierte, achte und zwölfte Gemälde erscheint wie der Blick auf Bootsrümpfe aus der Vogelperspektive, die durch die Farbigkeit zugleich den Eindruck von Flammen oder Wunden erwecken. In den drei dazwischenliegenden Sequenzen deutet sich die Dramaturgie einer Schlacht an: Von der gespannten

Ruhe vor Beginn der Auseinandersetzung über die Farbexplosionen im Zentrum bis hin zu den rot eingefärbten Tafeln am Ende. Ohne je illustrativ zu werden, zeigt Twombly die Seeschlacht als einen überzeitlichen Konflikt ohne Parteinahme, ohne Festlegung auf Freund oder Feind, Epoche oder Ort.

 

Als Twombly 1985 ein Haus an der Küste von Gaeta, einer kleinen Hafenstadt zwischen Rom und  Neapel, bezog, entdeckte er in seinem Spätwerk die Seefahrt als zentrales Thema seiner Kunst. Seit der Antike wurde der Lebensweg des Menschen immer wieder in Begriffen der Seefahrt reflektiert: hoffnungsvoller Aufbruch, Entdeckungslust, Seesturm, Irrfahrt, Schiffsbruch – in seinem 12-teiligen Schlachtenzyklus greift Twombly das ganze Panorama dieser „Daseinsmetapher“ (Hans Blumenberg) auf. Die unterschiedlichen Stimmungen fügen sich zu einem Sinnbild für das Vergehen der Zeit, für die Reise des Lebens.

 

Erstmals wurden die zwölf Gemälde in diesem Raum auf der Biennale in Venedig 2001 präsentiert, bevor sie für das Museum Brandhorst erworben werden konnten. Der Zyklus ist insofern auch eine groß angelegte Hommage an die venezianische Malerei und die von ihr ausgehende Tradition: Einer spontanen, aus der Farbe entwickelten Malerei, die von Tizian und Tintoretto zu Rubens und Vélasquez schließlich zu William Turner, Claude Monet und der expressiven Malerei des 20. Jahrhunderts führt.

Weitere Sammlungswerke

Alexandra Bircken, Cagey, 2012
Alexandra Bircken Cagey, 2012
Cy Twombly, Untitled (Lexington), 2002, UAB 651aus der Sammlung Brandhorst
Cy Twombly Untitled (Lexington), 2002
Cy Twombly, Untitled (Lexington), 2001, UAB 653aus der Sammlung Brandhorst
Cy Twombly Untitled (Lexington), 2001
Wolfgang Tillmans, Buchholz & Buchholz Installation 1993, UAB 1224 1/60–60/60aus der Sammlung Brandhorst
Wolfgang Tillmans Buchholz & Buchholz Installation 1993, 1993
Alexandra Bircken„Fruit Sticker I”, 2021 Edition für das Museum Brandhorst, Tuch mit buntem Digitaldruck auf Seide
Alexandra Bircken Fruit Sticker I, 2021
Andy Warhol, Ladies and Gentlemen, 1975, UAB 523aus der Sammlung Brandhorst
Andy Warhol Ladies and Gentlemen (Alphanso Panell), 1975