Wir haben morgen ab 10:00 Uhr wieder geöffnet.

Tickets Information Anfahrt

Ausstellungen

Spot On

Brandhorst Flag Commission: Nora Turato

Dauerausstellung

Cy Twombly im Museum Brandhorst

0
Info
Spot On

Brandhorst Flag Commission: Nora Turato

Im Rahmen der „Brandhorst Flag Commission“ sind vier von der Künstlerin Nora Turato gestaltete Fahnen mit dem Titel "words something you can get from anybody" vor dem Museum ausgestellt.

Ausstellungs­info

Zeitraum

bis

Dauer

ca. 30 Minuten

Kunst im Außenraum

Mit der „Flag Commission“ verlässt das Museum Brandhorst den Ausstellungsraum und bringt eigens in Auftrag gegebene Kunstwerke in die Nachbarschaft der Maxvorstadt. Üblicherweise bewerben die an der Ecke Türken- und Theresienstraße aufgestellten Fahnen die Ausstellungen des Museums. Nun aber werden die Außenflächen von Künstler:innen genutzt, um Werke für den öffentlichen Raum zu schaffen.

„Turatos Umgang mit Sprache und ihr mutiger Einsatz von grafischen Elementen resultieren in einigen der engagiertesten und aufschlussreichsten Werke der letzten Jahre."

Giampaolo Bianconi

Nora Turato, Words something you can get from anybody, 2022

Nora Turatos Arbeiten bilden den Auftakt der „Brandhorst Flag Commission“. Turato ist eine der bekanntesten zeitgenössischen Künstler:innen, die mit Sprache arbeiten. Scharfsinnig beobachtet sie unser sprachliches Umfeld, das durch die rasante Geschwindigkeit des digitalisierten Lebens geprägt wird. Mit der Aufschrift „words something you can get from anybody“ („Worte etwas das man von jedem bekommen kann“) verweisen ihre Fahnen auf den Überfluss und die gleichzeitige Verknappung von Sprache in unserem Alltag.

Rahmenprogramm

Über die Künstlerin

Nora Turato wurde 1991 in Zagreb geboren und lebt und arbeitet in Amsterdam. Zuletzt zeigte sie Einzelausstellungen unter anderem im Museum of Modern Art, New York (2022); bei 52 Walker/David Zwirner, New York (2022); in der Wiener Secession (2021); im MGLC International Centre of Graphic Arts, Ljubljana (2020); in der Sammlung Philara, Düsseldorf (2020); im Serralves Museum of Contemporary Art, Porto (2019); im Kunstmuseum Liechtenstein (2019); sowie in der Beursschouwburg, Brüssel (2019).