Allgemeine Information

Öffnungszeiten

Wir haben aktuell geschlossen.


Täglich außer Montag:10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag:10:00 - 20:00 Uhr
Eintrittspreise
Regulär:7.00 €
Ermäßigt:5.00 €
Sonntags:1.00 €
Kontakt +49 (0)89 23805 2286
info@museum-brandhorst.de Adresse Theresienstraße 35A
80333 München

Aktuelle Ausstellungen

Filmstills aus Mark Leckeys „Fiorucci Made Me Hardcore“ (1999) Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Mark Leckey

Forever Young Jubiläumsausstellung 10 Jahre Museum Brandhorst München Ausstellung

Forever Young – 10 Jahre Museum Brandhorst

Installationsansicht Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Jana Euler & Thomas Eggerer

Installationsansicht Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Josh Smith

Aktuelle Veranstaltungen

Führung

Let’s talk about art – Vor der Kunst und an der Bar

Führung

Forever Young

Führung durch die Ausstellung „Forever Young“ Themenführung

Die dunkle Seite der Pop-Art

Thomas Eggerer Waterworld, 2015 UAB 1079 Künstlergespräch

Thomas Eggerer im Gespräch mit Florian Pumhösl

Einstiegsführung

30 Minuten – ein Werk

Download
0
Info
Sturtevant

Warhol Black Marilyn

  • Übersetzter TitelWarhol Schwarze Marilyn
  • Jahr2004
  • MaterialSynthetischer Polymer-Seidensiebdruck auf Leinwand
  • Maße15.9 x 14 cm
  • Erwerbsjahr2016
  • InventarnummerUAB 1057
  • AusgestelltErdgeschoss

Mehr über das Werk

Sturtevant war dafür bekannt, die Werke anderer Künstler zu wiederholen. Damit richtete sie die Bildlogik der Pop Art – existierende Motive zu reproduzieren oder zu vervielfältigen – zurück auf die bildende Kunst. Bereits 1964 wählte sie dafür Werke von Andy Warhol aus: zunächst seine „Flowers“, ab 1965 seine ikonischen „Marilyn“-Darstellungen. Die hier gezeigte „Warhol Black Marilyn“ ist eine späte Reprise aus dem Jahr 2004. Doch Sturtevant ging es nicht um eine detailgetreue Wiederholung; sie wehrte sich gegen den Vorwurf, ihre Bilder seien schlichte Kopien. Damit erschütterte sie konventionelle Vorstellungen von Originalität und Autorschaft, denn was unterscheidet ihre Arbeiten von ihren Vorbildern? Gerade in der hier gezeigten „Marilyn“-Version, für die es bei Warhol keine direkte Vorlage gibt, wird dies deutlich, denn Sturtevant steigert die drastische Wirkung des Motivs. Die Kontur ihres Lippenstifts ist verwischt, das Lächeln gerät zu einer Fratze. Was bei Warhol bereits angelegt war – er begann seine Serie 1962 kurz nach Monroes Tod – wird bei Sturtevant evident: Sie ist ein Bild der Vergänglichkeit.

Weitere Sammlungswerke

Josh Smith Untitled, 2007 UAB 1139
Josh Smith Untitled, 2007
Sigmar Polke Die drei Lügen der Malerei, 1994
Cady Noland *1956                                                                                                        Tanya as a Bandit, 1989
Cady Noland Tanya as a Bandit, 1989
David LaChapelle Recollections in America, III: White in White , 2006 UAB 634 3 I 13
David LaChapelle Recollections in America, III: White in White, 2006
Andy Warhol Natalie Wood, 1962 UAB 502
Andy Warhol Natalie Wood, 1962
Andy Warhol 1928–1987 Shadows, ca. 1978
Andy Warhol Shadows, ca. 1978