Allgemeine Information

Öffnungszeiten

Wir haben aktuell geschlossen.


Täglich außer Montag: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 20:00 Uhr
Eintrittspreise
Regulär: 7.00 €
Ermäßigt: 5.00 €
Sonntags: 1.00 €
Kontakt +49 (0)89 23805 2286
info@museum-brandhorst.de Adresse Theresienstraße 35A
80333 München

Aktuelle Ausstellungen

Werkabbildung zu Ausstellung

Lucy McKenzie – Prime Suspect

Ausstellungsansicht Dauerausstellung

Sammlung Brandhorst – Lawler, Twombly, Warhol

Aktuelle Veranstaltungen

Besucher und Besucherinnen vor einem Werk von Cy Twombly im Rosensaal im Museum Brandhorst Besonderes

Pop-Up Factory | #KunsttüteToGo

Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung Führung

Sammlung Brandhorst – Lawler, Twombly, Warhol

Museum Brandhorst | Bühne im Foyer mit StühlenVarious Other Models: Podiumsdiskussion zu hybriden Institutionsmodellen mit Diana Campbell Betancourt, Mareike Dittmer und Tessa Praun Künstlergespräch

Kino der Kunst | Gespräch mit Luca Guadagnino

Download
0
Info
Jörg Immendorff

Teine Tunst mache

  • Jahr1965
  • MaterialDispersionsfarbe auf Leinwand
  • Maße120 x 120 cm
  • Erwerbsjahr2018
  • InventarnummerUAB 1216
  • AusgestelltErdgeschoss
  • Copyright© The Estate of Jörg Immendorff, Courtesy Galerie Michael WernerMärkisch Wilmersdorf, Köln & New York. Foto: Thomas Mueller

Mehr über das Werk

Es gibt wohl kaum etwas Niedlicheres als kleine Babys. Doch das von Jörg Immendorff erscheint eher bedrohlich. Der pausbäckige Babykopf weint übergroße Kullertränen in bunten Farben. Darunter steht, fast flehend, „Teine Tunst mache“ – die Bitte, keine Kunst machen zu müssen. Immendorff war zu dieser Zeit Student an der Düsseldorfer Kunstakademie in der Klasse von Joseph Beuys und wie sein Lehrer angetrieben von sozialen Fragen. Seine Baby-Bilder malte er zur Zeit des Vietnamkriegs, als Appell an die Friedfertigkeit. Zugleich zeugen sie von Immendorffs bissigem Humor, der sich auch gegen die eigene Zunft und deren „weinerliche“ Selbstbezogenheit richtete. Er sah die Aufgabe der Kunst darin, die Welt zu verändern – und sich nicht mit eigenen Zweifeln aufzuhalten. Nur ein Jahr später forderte er: „Hört auf zu malen.“ Damit setzte er auch den Zwiespalt politisch engagierter Kunst ins Bild. Denn auch der Wunsch, die Malerei hinter sich zu lassen, findet seinen Weg zurück in die Malerei.

Weitere Sammlungswerke

Andy Warhol, Self-Portrait, 1964, UAB 506aus der Sammlung Brandhorst
Andy Warhol Self-Portait, 1964
Keith Haring Untitled (Subway Drawing), 1981
Andy Warhol, Ladies and Gentlemen, 1975, UAB 524aus der Sammlung Brandhorst
Andy Warhol Ladies and Gentlemen, 1975
Cy Twombly, Untitled (Lexington), 2001, UAB 654aus der Sammlung Brandhorst
Cy Twombly Untitled (Lexington), 2001
Cy Twombly, Untitled (Gaeta), 1993, UAB 468aus der Sammlung Brandhorst
Cy Twombly Untitled (Gaeta), 1993
Cy Twombly, Gaeta Set (for the Love of Fire & Water), 1981, UAB 459 1/10-10/10aus der Sammlung Brandhorst
Cy Twombly Gaeta Set (For The Love of Fire & Water), 1981