Allgemeine Information

Öffnungszeiten

Wir haben aktuell geschlossen.


Täglich außer Montag: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 20:00 Uhr
Eintrittspreise
Regulär: 7.00 €
Ermäßigt: 5.00 €
Sonntags: 1.00 €
Kontakt +49 89 238 052 286
info@pinakothek.de Adresse Theresienstraße 35A
80333 München

Aktuelle Ausstellungen

Forever Young Jubiläumsausstellung 10 Jahre Museum Brandhorst München Ausstellung

Forever Young – 10 Jahre Museum Brandhorst

Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Jaqueline Humphries

Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Albert Oehlen

Aktuelle Veranstaltungen

Einstiegsführung | |

30 Minuten – ein Werk

Forever Young Jubiläumsausstellung 10 Jahre Museum Brandhorst München Workshop | |

KunstWerkRaum

Jutta Koether Tour de Madame Museum Brandhorst München Themenführung | |

Die Malerei ist tot. Es lebe die Malerei.

Themenführung | |

Drei Narrative: Cy Twombly

Einstiegsführung | |

30 Minuten – ein Werk

Download
0
Info
Jean-Michel Basquiat

Ohne Titel

  • Jahr1983
  • Material3 Teile; Acryl und Ölkreide auf Leinwand
  • Maße243.8 x 62 cm
  • Erwerbsjahr2001
  • InventarnummerUAB 20
  • AusgestelltErdgeschoss

Mehr über das Werk

Die Malereien von Jean-Michel Basquiat erinnern schon auf den ersten Blick an Graffiti. Seine Bildsprache ist rastlos und skizzenhaft. In dem Triptychon begegnen uns Textfragmente, übermalte Partien, Schraffuren, lose gezeichnete Formen, Körper und insbesondere Schädel, deren Darstellung von seiner obsessiven Lektüre anatomischer Atlanten zeugt. Der Frauenkörper auf der linken Tafel ist Pablo Picassos „Les Desmoiselles d’Avignon“ (1907) entlehnt – einer Ikone der modernen Malerei, die sich ihrerseits auf die afrikanische Kunst berief. Aber auch Figuren wie Nero, Ikarus, Miles Davis und Marco Polo, deren Namen seine Bilder bevölkern, eröffnen einen Blick auf Basquiats künstlerischen Horizont. Dieser reicht von der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte bis zur afroamerikanischen Gegenkultur. All diese Versatzstücke nutzt Basquiat, wie bei der Improvisation im Jazz, für sein Schaffen. Er verleibt sich die Weiße Kulturgeschichte ein und markiert darin selbstbewusst seinen eigenen Platz als Künstler of Color.

Weitere Sammlungswerke

Cy Twombly Untitled, 2003UAB 485
Cy Twombly Untitled, 2003
Andy Warhol Natalie Wood, 1962UAB 502
Andy Warhol Natalie Wood, 1962
Andy Warhol Still Life (Hammer and Sickle), 1976UAB 546
Andy Warhol Still Life (Hammer and Sickle), 1976
Cy Twombly Untitled (Rome), 1962UAB 444
Cy Twombly Untitled (Rome), 1962
Cy TwomblyUntitled (New York City), 1968UAB 448
Cy Twombly Untitled (New York City), 1968
Sillman Fatso Museum Brandhorst
Amy Sillman Fatso, 2009