Allgemeine Information

Öffnungszeiten

Wir haben aktuell geschlossen.


Täglich außer Montag:10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag:10:00 - 20:00 Uhr
Eintrittspreise
Regulär:7.00 €
Ermäßigt:5.00 €
Sonntags:1.00 €
Kontakt +49 (0)89 23805 2286
info@museum-brandhorst.de Adresse Theresienstraße 35A
80333 München

Aktuelle Ausstellungen

Filmstills aus Mark Leckeys „Fiorucci Made Me Hardcore“ (1999) Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Mark Leckey

Forever Young Jubiläumsausstellung 10 Jahre Museum Brandhorst München Ausstellung

Forever Young – 10 Jahre Museum Brandhorst

Installationsansicht Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Jana Euler & Thomas Eggerer

Installationsansicht Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Josh Smith

Aktuelle Veranstaltungen

Führung

Let’s talk about art – Vor der Kunst und an der Bar

Führung

Forever Young

Führung durch die Ausstellung „Forever Young“ Themenführung

Die dunkle Seite der Pop-Art

Thomas Eggerer Waterworld, 2015 UAB 1079 Künstlergespräch

Thomas Eggerer im Gespräch mit Florian Pumhösl

Einstiegsführung

30 Minuten – ein Werk

Download
0
Info
Podiumsgespräch

ZEBRA #1: Forever Young!?

  • SpracheEnglisch
  • Uhrzeit19:00 bis 20:30 Uhr
  • Dauer90 Minuten
  • AnmeldungKeine Anmeldung erforderlich

Beschreibung

Zur Halbzeit des Festwochenendes ein heiter-hintergründiger Zwischenstand über das Älter-und- doch-nicht-alt-Werden mit der Medienwissenschaftlerin Annekathrin Kohout, Barbara Vinken, Literaturwissenschaftlerin und Modeexpertin, und der Filmemacherin und Autorin Jovana Reisinger.

Die soziologischen Kategorien von Kindheit, Jugend und Erwachsensein scheinen überholt. Jugend darf nie enden und endet in Zeiten konstanter Repositionierung und Destabilisierung nicht wie früher mit dem Übergang ins erwachsene Zeitalter, in einen lebenslangen Beruf, die Wahlfamilie etc. Eher dehnt sich Jugend unendlich aus. Die Überbetonung der Jugend ist mit dem Paradigma der Natürlichkeit verbunden, der Bevorzugung des „natürlich Schönen“ gegenüber dem „künstlich Schönen“. In den sozialen Medien ist ein gegenläufiger Trend zu diagnostizieren: Selfies mit verzerrten Gesichtern, Masken und Contouring sind Phänomene, die darauf hinweisen, dass das Künstliche nicht länger verachtet, sondern wertgeschätzt wird. Im digitalen öffentlichen Raum dient es als notwendiges Werk- zeug, um einen Rest von Privatheit und Identität zu bewahren.

Wie reflektieren Film, Literatur und Mode die alterslose Ästhetik der digitalen Kultur? Wie artikuliert sich der Shift von Körperbildern und Identitäten im analogen Raum?

Mit Sprezzatura bewegt sich das erste ZEBRA zwischen kritischer Analyse, künstlerischem Ausdrucksgeschehen und Girlsplaining zu Gender- und Geschmacksfragen. Musikalisches Empowerment liefert der Jubiläumsmix „Forever Young“ by Public Possession. Foyer

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren

03.03.

Dienstag 19:00 - 21:00
Künstlergespräch

Thomas Eggerer im Gespräch mit Florian Pumhösl

In seinen figurativen Malereien widmet sich der in München geborene und in New York lebende Künstler Thomas Eggerer seit den 1990er-Jahren Bildsujets, die sich dem Individuum im Spannungsfeld zwischen Gemeinschaft und Isolation sowie zwischen Öffentlichkeit und Individualität widmen. Die Ironie seiner Darstellungen von alltäglichen Szenen und Gesten lenkt den Blick auf ihre philosophische Qua

Zum Event

05.03.

Donnerstag 17:30 - 19:00
Workshop

Bilder, Bilder, Bilder, Ich, Ich, Ich, Du, Du, Du und Boris Becker: Workshop von und mit dem Künstler Thomas von Poschinger

Workshop in vier Teilen, ein späterer Einstieg oder eine Teilnahme an einzelnen Sitzungen ist möglich. Jeder Workshop ist einzeln buchbar. Treffpunkt an der Museumsinformation. Do 20.02.2020 | 17:30 bis 19 Uhr im Dialog mit Kuratorin Monika Bayer-Wermuth Do 27.02.2020 | 17:30 bis 19 Uhr Praxisteil 

Zum Event

24.03.

Dienstag 19:00 - 21:00
Künstlergespräch

Jana Euler im Gespräch mit Monika Bayer-Wermuth

Ein verängstigter weißer Hai, ein Porträt von Ed Sheeran oder eine weibliche Christusdarstellung: Jana Eulers auffallende Motivik ist immer nur der Eintrittspunkt in eine größere Debatte um Malerei. Seit einem Jahrzehnt bedient sich die in Friedberg geborene Künstlerin auf eklektische Weise Stilen und Ausdrucksformen der Malerei, um das Medium mit seinen eigenen Mitteln zu befragen. Dabei ö

Zum Event