Allgemeine Information

Öffnungszeiten

Wir haben aktuell geschlossen.


Täglich außer Montag:10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag:10:00 - 20:00 Uhr
Eintrittspreise
Regulär:7.00 €
Ermäßigt:5.00 €
Sonntags:1.00 €
Kontakt +49 (0)89 23805 2286
info@museum-brandhorst.de Adresse Theresienstraße 35A
80333 München

Aktuelle Ausstellungen

Filmstills aus Mark Leckeys „Fiorucci Made Me Hardcore“ (1999) Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Mark Leckey

Forever Young Jubiläumsausstellung 10 Jahre Museum Brandhorst München Ausstellung

Forever Young – 10 Jahre Museum Brandhorst

Installationsansicht Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Jana Euler & Thomas Eggerer

Installationsansicht Ausstellungsreihe „Spot On"

Spot On: Josh Smith

Aktuelle Veranstaltungen

Einstiegsführung

30 Minuten – ein Werk

Führung

Let’s talk about art – Vor der Kunst und an der Bar

Führung

Forever Young

Führung durch die Ausstellung „Forever Young“ Themenführung

Die dunkle Seite der Pop-Art

Download
0
Info
Ausstellungsansicht
Podiumsgespräch

After Liberalism – On Struggling Privilege in Art: Kerstin Stakemeier im Gespräch mit Ana Teixeira Pinto

  • SpracheEnglisch
  • Uhrzeit19:00 bis 21:00 Uhr
  • Dauer120 Minuten
  • Teilnehmermax. 200 Personen
  • AnmeldungKeine Anmeldung notwendig, Gespräch findet im Foyer des Museums statt

Beschreibung

In den jüngsten Diskussionen rund um die soziale und asoziale Präsenz der zeitgenössischen Kunst traf eine Szene, die sich selbst als liberal, wenn nicht gar kritisch betrachtet, auf einen Gegner, der keinesfalls neu ist, in letzter Zeit aber neue, aktuelle Bedeutung erlangt hat: Künstlerinnen und Künstler, deren Selbstbild auf das beständige Ausleben sozialer Privilegien zurückgeht (und sich darauf beschränkt). Mit dem jüngst eingeläuteten Ende der liberalen Gesellschaft und der Ablösung emanzipatorischer Erzählungen durch Erzählungen defensiver Aggression vonseiten rechter Parteien und der Alt-Right-Bewegung scheinen der kritischen Kunstwelt nicht nur die Mittel abhandengekommen zu sein, sich von Künstlerinnen und Künstlern zu befreien, die an dieser sozialen Verrohung mitwirken, sondern auch die Fähigkeit, das, was diese als „Witz“, „Spaß“ und „Meinungsfreiheit“ bezeichnen, als bekannte Formen kultureller Faschistisierung in neuem Gewand zu erkennen. Ana Teixeira Pinto und Kerstin Stakemeier werden sich mit diesen Formfragen auseinandersetzen, nicht nur in Bezug auf Kunst und kulturelle Debatten, sondern auch im Kontext einer bestehenden postliberalen Subjektivität.

 

Kerstin Stakemeier, Autorin und Dozentin mit Sitz in Berlin, ist Professorin für Kunsttheorie und -vermittlung an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

 

Die Autorin und Kulturtheoretikerin Ana Teixeira Pinto lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Dozentin am DAI (Dutch Art Institute) und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Leuphana Universität Lüneburg.

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren

27.02.

Donnerstag 17:30 - 19:00
Workshop

Bilder, Bilder, Bilder, Ich, Ich, Ich, Du, Du, Du und Boris Becker: Workshop von und mit dem Künstler Thomas von Poschinger

Workshop in vier Teilen, ein späterer Einstieg oder eine Teilnahme an einzelnen Sitzungen ist möglich. Jeder Workshop ist einzeln buchbar. Treffpunkt an der Museumsinformation. Do 20.02.2020 | 17:30 bis 19 Uhr im Dialog mit Kuratorin Monika Bayer-Wermuth Do 27.02.2020 | 17:30 bis 19 Uhr Praxisteil 

Zum Event

03.03.

Dienstag 19:00 - 21:00
Künstlergespräch

Thomas Eggerer im Gespräch mit Florian Pumhösl

In seinen figurativen Malereien widmet sich der in München geborene und in New York lebende Künstler Thomas Eggerer seit den 1990er-Jahren Bildsujets, die sich dem Individuum im Spannungsfeld zwischen Gemeinschaft und Isolation sowie zwischen Öffentlichkeit und Individualität widmen. Die Ironie seiner Darstellungen von alltäglichen Szenen und Gesten lenkt den Blick auf ihre philosophische Qua

Zum Event

24.03.

Dienstag 19:00 - 21:00
Künstlergespräch

Jana Euler im Gespräch mit Monika Bayer-Wermuth

Ein verängstigter weißer Hai, ein Porträt von Ed Sheeran oder eine weibliche Christusdarstellung: Jana Eulers auffallende Motivik ist immer nur der Eintrittspunkt in eine größere Debatte um Malerei. Seit einem Jahrzehnt bedient sich die in Friedberg geborene Künstlerin auf eklektische Weise Stilen und Ausdrucksformen der Malerei, um das Medium mit seinen eigenen Mitteln zu befragen. Dabei ö

Zum Event