Wir haben ab 10:00 Uhr geöffnet.

Tickets Information Anfahrt

Ausstellungen

Ausstellung

Alexandra Bircken: A–Z

Dauerausstellung

Sammlung Brandhorst – Lawler, Twombly, Warhol

Download
0
Info
Spot On

German Pop – Thomas Bayrle, K.H. Hödicke, Jörg Immendorff, Sigmar Polke, Gerhard Richter

Ausstellung 'Spot on: German Pop' im Museum Brandhorstmit Werken von  K.H. Hödicke

Unter dem Titel „Spot On“ werden in zwei Räumen im Erdgeschoss sowie in den Medienräumen im Untergeschoss jüngst erworbene Werkblöcke von verschiedenen Künstler:innen gezeigt. In der Ausstellung „German Pop“ sind Werke zu sehen, die sich mit dem konservativen Kunstverständnis im Nachkriegsdeutschland auseinandersetzen.

Ausstellungsinfo

Zeitraum

bis

Dauer

ca. 30 Minuten

Kuratiert von

Achim Hochdörfer

Über die Ausstellung

Für die Sammlung des Museums Brandhorst wurden in den vergangenen Jahrzehnten herausragende Werke des „German Pop“ erworben. Jüngste Beispiele sind Jörg Immendorffs „Teine Tunst mache“, Thomas Bayrles „Vasarely“ (beide 1965) und insbesondere als Schenkung die Gruppe von insgesamt sechs frühen Gemälden von K.H. Hödicke. Die im Erdgeschoss gezeigten Werke setzen sich mit dem konservativen Kunstverständnis im Nachkriegsdeutschland auseinander.

 

Parallel zu Andy Warhol und der amerikanischen Pop-Art reagierten auch in Deutschland viele Künstler:innen auf die neue Konsumkultur der 1960er-Jahre. Die schillernden Versprechungen des deutschen Wirtschaftswunders trafen dabei unvermittelt auf die konservative Tristesse der Nachkriegsära. Und so ist es nicht nur Ironie, die hinter den plakativen Darstellungen von Alltagsgegenständen, Werbeanzeigen und fotografischen Reproduktionen steht, sondern auch beißende Kritik.

Mehr anzeigen
Besucherin in Ausstellung 'Spot on: German Pop' im Museum Brandhorst vor Werken von K.H. Hödicke
Ausstellungsansicht „German Pop“ mit Werken von Sigmar Polke und Gerhard Richter
Ausstellungsansicht „German Pop“ mit Werken von Sigmar Polke, K.H. Hödicke, Joseph Beuys und Jörg Immendorf
Ausstellungsansicht „German Pop“ mit Werken von Jörg Immendorf, K.H. Hödicke und Thomas Bayrle

Kunstwerke On-View

K. H. Hödicke, U-Bahn, 1963 2020 Schenkung des Künstlers I Udo und Anette Brandhorst Sammlung
K.H. Hödicke U-Bahn, 1964
K.H. Hödicke (*1938), Hinterhof (Himmel über Schöneberg), 1973, Schenkung des Künstlers I Gift of the artist 2020
K.H. Hödicke Hinterhof (Himmel über Schöneberg), 1973
Werkabbildung: Joseph Beuys, Das Medium, ca. 1965, Ausstellung 'German Pop' im Museum Brandhorst in München
Joseph Beuys Das Medium, ca. 1965
Gerhard Richter, Familie nach Altem Meister, 1965, UAB 363aus der Sammlung Brandhorst
Gerhard Richter Familie nach altem Meister, 1965
Werkabbildung: Konrad Klapheck, Der Überlebende, 1973, Ausstellung 'German Pop' im Museum Brandhorst in München
Konrad Klapheck Der Überlebende, 1973
Werkabbildung: Sigmar Polke, Ohne Titel (Bardame), 1975, Ausstellung 'German Pop' im Museum Brandhorst in München
Sigmar Polke Ohne Titel (Bardame), 1975
Jörg Immendorff, Ohne Titel (Brot), 1964, UAB 946aus der Sammlung Brandhorst
Jörg Immendorff Ohne Titel (Brot), 1964
Jörg Immendorff, Teine Tunst mache, 1965, UAB 1216aus der Sammlung Brandhorst
Jörg Immendorff Teine Tunst mache, 1965
Sigmar Polke, Die drei Lügen der Malerei, 1994, UAB 350aus der Sammlung Brandhorst
Sigmar Polke Die drei Lügen der Malerei, 1994
Sigmar Polke, Reh, 1968, 15589aus der Sammlung Brandhorst
Sigmar Polke Reh, 1968
Sigmar Polke, Goethes Werke, 1963, UAB 338aus der Sammlung Brandhorst
Sigmar Polke Goethes Werke, 1963
'Karfunkelstein' zeigt in Grün eine rechteckige Leuchtreklame auf hellem Grund von K.H. Hödicke aus dem Jahr 1973. Das Werk ist momentan in der Ausstellung 'German Pop' im Museum Brandhorst zu sehen.
K.H. Hödicke Karfunkelstein, 1973
Die Malerei zeigt ein abstraktes Spiel von roter und dunkelblauer Farbe.
K.H. Hödicke Die Ampel steht auf Rot (Rote Pfütze), 1974
Abstrakte Malerei in Blau, Rot, Gelb und Schwarz mit kräftigen Pinselstrichen
K.H. Hödicke Reportage, 1961
Abbildung des abstrakten Gemäldes '6,90 Reine Wolle' des Künstlers K.H. Hödicke, das zwei angedeute Wanduhren, Schrift in Grün und Rot sowie langgezogene, vertikale Farbstreifen zeigt, die einem Gebäude mit Arcaden münden.
K.H. Hödicke 6,90 reine Wolle, 1965