Museum Brandhorst

Picasso Artist´s books

November 24, 2010-March 6, 2011

Museum Brandhorst | Kunstareal München
Museum Brandhorst | Kunstareal München
Photo: Haydar Koyupinar
Photo: Haydar Koyupinar

The first exhibition at the Museum Brandhorst shows its extensive holdings of artist’s books – exhibition designed by Sauerbruch Hutton

From April 9th untill June 13th 2011 the exhibition has taken place in the Kupferstich-Kabinett Dresden.

Following its successful opening year, the Museum Brandhorst was staging its first exhibition, “Picasso: Artist’s Books”, thereby making another section of the Brandhorst Collection accessible to the public with an exemplary selection of works.

Picasso was one of the most prolific artists of the 20th century and this is true also for the genre of the artist’s book. Between 1905 and 1973 he designed more than 150 books, the most important of which has been displayed in this exceptional exhibition. With more than 100 works, the Brandhorst Collection is one of the most comprehensive in this field. Some 85 artist’s books by Picasso has been on display. Picasso’s love of experimenting with different printing techniques and artistic means of expression, as well as his close cooperation with authors and publishers, form focal points.

 

René Char Evening on February 15, 2011
During an event held on February 15, René Char (1907–1988), who considered Albert Camus to be ‘France’s most important lyricist’, was taken as a representative of the literati and friends whose works Picasso embellished with graphic designs.

A production of the work “Le Marteau sans Maître” (The Hammer without Master) by Pierre Boulez was the focal point of the evening. 
Readings by Stefan Hunstein of various poems by René Char were interspersed by music performed by the Munich Chamber Orchestra, the Munich Philharmonic Orchestra and the Ensemble trioLog, as well as improvisations on the double bass (“Allégeance”) by the French musician Bruno Chevillon and a performance of Josef Anton Riedl’s “Anspielung”.

Talk with Werner Spies on February 8, 2011
Werner Spies, a critic who has been writing for the Frankfurter Allgemeine Zeitung for almost 50 years, has – without doubt – long been the most important cultural intermediary between France and Germany. As exhibition curator and director of the Musée National d’Art Moderne, Centre Georges Pompidou (1997–2000) he has dealt intensively with the œuvre of many major 20th-century artists, not only presenting them to the public in countless, sometimes epochal exhibitions but also analysing them in profound essays and publications. The discussion with Armin Zweite, for many years the director of the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen and, since 2008, the director of the Brandhorst Collection, focuses on the importance of Picasso in 20th-century art and draws attention to the immense graphic œuvre that was at the centre of the exhibition at the Museum Brandhorst. Carla Schulz-Hoffmann, former deputy director of the Bayerische Staatsgemäldesammlungen, introduced the evening discussion.

Sound Poetry January 11, 2011
“Fümms bö wö tää zää …” – this was how Kurt Schwitters famous Ursonate (Primeval Sonata) opened in 1921. To this day it is considered a major work in the field of sound poetry, in which language is liberated from all semantic values and, with anarchical fantasy, transformed into purely phonetic sounds somewhere between literature and music. One of the most important publications on this theme, “Poésie de mots inconnus” of 1949, contains all major works of sound poetry created up to that date. Illustrated with graphic work by Picasso, it was shown in the exhibition ‘Picasso’s Artist Books’ and gave rise to an amusing evening devoted to sound poetry with recitations by the sound artist Valeri Scherstjanoi and a film presentation of Josef Anton Riedl’s composition “Paper Music”. 

 

 

 

The exhibition catalogue, edited by Armin Zweite and Nina Schleif, with informative texts by Burcu Dogramaci, Birgitta Heid, Oliver Kase, Cathrin Klingsöhr-Leroy, Oliver Linke, Bernhard Maaz, Uta Piereth, Silke Reiter, Anna Rühl, Nina Schleif, Veit Ziegelmaier und Armin Zweite. Some 200 specially commissioned, high-quality photographs provide an in-depth insight into the subject of artist’s books by Picasso. It is published by Hirmer Verlag (ISBN 978-3-7774-3101-7) and it is available für 39,00 € at the Walther König Bookshop in the Museum Brandhorst.

 

„Die erste Sonderausstellung (…) zeigt Picasso als Schöpfer von Künstlerbüchern, und es ist damit etwas Hervorragendes gelungen. Kunst in Büchern ist nicht gerade ein Lieblingsthema von Kuratoren, die meistens Mühe haben, die als verstaubt geltende Materie publikumswirksam aufzubereiten: Bücher entfalten ihren Reichtum schließlich beim Blättern, in Vitrinen stellen sie sich gern tot. Aber die Kuratorin Nina Schleif meistert die Klippen glänzend, allerdings konnte sie auch aus dem Vollen schöpfen: Gut zwei Drittel der 156 von Picasso ausgestatteten literarischen Werke haben Anette und Udo Brandhorst zu einer der größten und bedeutendsten Kollektionen ihrer Art zusammengetragen (…).“
Brita Sachs, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Diese erste Wechselausstellung im Museum Brandhorst erscheint rundweg gelungen – und ist eine Überraschung (…). Es ist die Fülle an Techniken, Themen, Motiven, Formaten, Ideen, die fasziniert.“
Christoph Wiedemann, Süddeutsche Zeitung

„Diese zermahlenen, ins Zweidimensionale gezwungenen Wälder mit ihren rätselhaften Zeichen und Zeichnungen sind leicht zu begreifen, auch wenn man sie in ihren Glasrahmen und -vitrinen nicht berühren kann. Sie leuchten ein – was auch an der Ausstellungsarchitektur liegt, die die Werke in sechs dämmrigen Kabinetten im sanften Lichtkreis schwebend vor Augen führt …“
BR Online

Zur Vielfalt von Picassos Künstlerbüchern:
„Zum Glück wird das sogar in den etwas engen, kabinettgleichen Gemächern dieses Privatmuseums spürbar dank der geschickten Konzeption der Kuratoren Nina Schleif und Armin Zweite und dem von den Museumsarchitekten entworfenen Ausstellungsdesign.“
Wilhelm Warning, KulturWelt, Bayern 2

„Museumschef Armin Zweite legte sich (…) jetzt mächtig ins Zeug, um diesen Schatz auch wirklich als Schatz zu präsentieren und nicht als biedere Bücherschau für die doch eher kleine Gemeinde eingefleischter Bibliophiler.“
Simone Dattenberger, Münchner Merkur

„In der ebenso intimen wie originellen Ausstellungsarchitektur der Museumsarchitekten Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton (…) entdeckt man, dass Picasso sich mit vielerlei Literatur befasste.“
Angela Bachmair, Augsburger Allgemeine

„Hier ist (…) eine Bücherschau zu sehen, der es beispielhaft gelingt, die Exponate in Szene zu setzen und den Betrachter zu verlocken, seiner Neugierde zu folgen. Durch klug durchdachte Vitrinen scheinen die Blätter gleichsam zu schweben, und das blendfreie Licht sorgt dafür, dass man zuweilen vergisst, dass zwischen den kostbaren Papieren und den eigenen Augen noch eine Glaswand ist.“
Anette Krauß, Donaukurier

„Buchkunst zu präsentieren ist nicht einfach. (…) Für die aktuelle Schau hat das Architekturbüro Sauerbruch Hutton individuelle Vitrinen mit entsprechender Lichtregie gebaut, die den unterschiedlichsten Exponaten gerecht werden.“
Gloria Ehret, Weltkunst

„Vielleicht regt die Ausstellung andere Kuratoren an, das Buch als Träger großartiger Kunst stärker ins Visier zu nehmen.“
Günter Baumann, Portal Kunstgeschichte

 „(...) der Katalog „Picasso. Künstlerbücher“ nichts weniger als ein neues Standardwerk zu einem überraschend schlecht bearbeiteten Feld im Schaffen des Künstlers geworden, das nicht nur mit klugen Texten, sondern auch und vor allem mit hervorragenden, geradewegs plastischen Abbildungen glänzt."
Sebastian Karnatz, titel-magazin