Museum Brandhorst

„Ave Maria“ aus Otello, von Giuseppe Verdi

DONNERSTAG, 23. Mai & SONNTAG, 26. Mai 2019

Am Beginn von Otello kehrt der Titelheld von einer großen Seeschlacht zurück; die von Cy Twombly dargestellte Schlacht von Lepanto könnte historisch und von ihren Dimensionen her Vorbild für Shakespeare gewesen sein.
Am Ende von Verdi‘s Oper betet Desdemona wie jeden Abend ein Ave Maria. Doch diesmal erweitert sie den üblichen Gebetstext: Den Tod vor Augen schließt sie in ihre Bitte um Gnade die Sünder und die Schuldlosen gleichermaßen ein – und ausdrücklich auch die Mächtigen, die Unrecht tun und die doch ebenso elend seien wie die Beleidigten und Niedergebeugten. Sie erfleht also Vergebung schon für denjenigen, der sie am selben Abend noch erwürgen wird: ihren eigenen Mann Otello.

Mit Mirjam Mesak aus dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper und dem Streichquartett des Bayerischen Staatsorchesters

Aufführungen vor dem Lepanto-Zyklus von Cy Twombly

Donnerstag, 23. Mai 2019, Uhrzeit folgt
Sonntag, 26. Mai 2019, 11.00 Uhr

In Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper

Mirjam Mesak, Foto: Julian Baumann