Museum Brandhorst

Gerhard Richter

Gerhard Richter, 1932 in Dresden geboren, gilt heute als einer der bedeutendsten deutschen Maler von internationalem Ansehen. Richter studierte ab 1961 an der Kunstakademie in Düsseldorf und entwickelte dort zusammen mit Sigmar Polke den Kapitalistischen Realismus, um der damals dominierenden Pop Art und der Fluxus-Bewegung kritisch etwas entgegenzusetzen. Richters Anliegen war und blieb über Jahrzehnte hinweg, mit der Malerei über Persönliches hinauszugelangen. Häufig verwendete er Fotografien als Vorlagen für seine Bilder und setzte verfremdend eine malerische Unschärfe ein. Beide Stilmittel machten Richter schließlich international bekannt.

Von Gerhard Richter befinden sich einige Zeichnungen, kleinformatige Farbarbeiten aus den 1980er Jahren und das bedeutende Gemälde „Familie nach Altem Meister“ von 1965 in der Sammlung Brandhorst. Letzteres ist ein frühes Beispiel für Richters Maltechnik der Unschärfe und ein Meisterwerk der Portraitkunst des 20. Jahrhunderts.

Gerhard Richter | Familie nach Altem Meister, 1965 Öl auf Leinwand147 x 155 cm Foto: Haydar Koyupinar© Gerhard Richter 2013

Gerhard Richter | Familie nach Altem Meister, 1965

Öl auf Leinwand
147 x 155 cm

Foto: Haydar Koyupinar
© Gerhard Richter 2013